Gastkolumne: Arno von Rosen: Glasmenagerie

Der heutige Titel würde natürlich ebenfalls zum "Twitter King" passen, aber dies wäre Tennesse Williams dann vielleicht doch nicht recht, zumal er als Homosexueller in der heutigen Gesellschaft nach wie vor einen schweren Stand hätte. Nur seinen herausragenden künstlerischen Fähigkeiten hatte er es zu verdanken, dass er bereits in den USA der 40er Jahre Auszeichnungen bekam und Erfolge feiern konnte. Nein, dies wird kein Bericht über sexuelle Ausrichtungen, Künstler, US Präsidenten oder Vergangenheitsbewältigungen ... oder vielleicht doch?

Als erstes möchte ich heute meine Leser bitten mir ihre sexuellen Vorlieben zu schreiben, gerne auch gleich hier als Kommentar, auch die Bankverbindung, Lebensgewohnheiten, wo die nächste Reise hingeht oder ob Sie eine Affäre haben, wäre spannend für mich zu wissen, also legen Sie bitte endlich los und unterlassen Sie jetzt Ihr verständnisloses Kopfschütteln, denn ich bin nicht verrückt geworden, noch nicht. Ich bemühe mich jetzt meinen 6. Sinn zu aktivieren und sehe einige schütteln immer noch ihren Kopf, andere warten darauf, dass ich diesen derben Spaß beende, aber fast alle sind sich doch einig. Ich soll diese intimen Dinge nie von Ihnen erfahren stimmts? Ich sehe jetzt einmal darüber hinweg, dass mancher von Ihnen dachte, was ich ihn oder sie mal kann. Könnte ich, mache ich aber aus Prinzip nicht!

Doch Sie müssen es mir weder schreiben, noch im Vertrauen mitteilen, denn ich weiß es ohnehin schon, zumindestens werde ich es bald wissen und dazu werden die meisten (oder doch nicht?) sagen, "Ich habe ja nichts zu verbergen!" Diesen Satz habe ich schon sehr oft gehört, zum Beispiel, wenn die Regierung uns glauben machen will, dass wir nur böse Menschen fangen können, wenn alle Bürger eines Landes unter Generalverdacht gestellt werden. Trotzdem konnte Amri den Anschlag in Berlin verüben, obwohl die Staatsmacht und ebenfalls andere Länder von seinem duzend Identitäten wussten und keinen Grund sahen ihn festzusetzen. Es war also ein jonglieren mit scharf gemachten Handgranaten mit vorhersehbarem Ausgang.

Wenn Sie doch nichts zu verbergen haben, weshalb erzählen Sie mir nicht einfach alles, was ich gerne wissen will? Eben. Sie finden es geht mich nichts an! Tut es auch nicht, doch anderen teilen Sie einfach alles mit und dabei fühlen Sie sich noch ungemein clever, glücklich, zufrieden und sind sogar davon überzeugt, im Gegensatz zu vielen anderen, die Umwelt zu schonen und sogar ein bisschen den Planeten zu retten. Sie finden sich selbst gut und haben ihr Geld sinnvoll investiert, denn Sie sparen Energie, finden schneller Ihr Ziel, sind organisiert und informiert. Mit einem Wort, Sie sind "modern".

Nun ist es natürlich nicht strafbar einen PC zu besitzen, ein Smartphone, Tablet, ein neues Fahrzeug, intelligente Heizungssysteme oder sein Heim mit einem BUS System auszustatten (Bus Unit Sockets). Dabei handelt es sich um ein System zur Steuerung aller Hauselektronik von einem Platz aus, auch von auswärts, heute sehr gerne über WLan gesteuert (Wireless Local Area Network), was nix anderes ist, als per Funk Dinge wie Licht, Heizung, Musik oder den Herd zu steuern. Geil, oder? Wollen Sie doch auch, stimmts? Der Kühlschrank, der Lebensmittel selber bestellt, welche dann angeliefert werden, während Sie noch arbeiten und bereits die Lasagne im Ofen heiß wird, noch bevor Sie den Stau auf dem Weg nach Hause überstanden haben, ist keine Zukunftsmusik mehr, es könnte Ihr Leben von heute sein und für einige ist dieser Traum schon Wirklichkeit geworden. Und im Gegenzug? Was erhalten Sie? Na klar, mehr Freizeitgewinn, weniger Organisation, damit weniger Stress und ein glücklicheres Leben für Sie und für ..., ja für wen eigentlich? Ihren Partner? Mann oder Frau? Schwul oder lesbisch? Kinder oder Haustier? Veganer oder Fleischesser? Normalo oder Perverser?

Ja, ich weiß. Sie haben kein Sterbenswort darüber gesagt und doch weiß ich jetzt alles von Ihnen, vielleicht sogar mehr, als Sie von sich selbst wissen, denn Sie sind ja schließlich ein Genussmensch und kein Säufer, obwohl Sie Single sind (über 30 Prozent der Deutschen Haushalte). Doch die medizinische Statistik sagt etwas anderes und danach sind Sie eben ein Trinker und nur knapp davon entfernt ein Quartalssäufer zu werden. "Na und", werden Sie sagen, schließlich weiß ja niemand was und wieviel Sie trinken, stimmts? Falsch! Denn der Supermarkt, bei dem Sie mit Ihrer Karte bezahlt haben weiß es, der Lieferant, der den teuren Wein regelmäßig liefert weiß es, der intelligente Kühlschrank weiß es natürlich sowieso und da alle diese Daten mit Namen, Bankkonto, Adresse und Zeitpunkten versehen sind, kann man Ihr alkoholisches Leben und jedes andere, welches Sie so schön verborgen vor anderen halten, lückenlos nachvollziehen. Es müssen nur zwei weitere Kriterien erfüllt sein. Einen, der durch diese Informationen Vorteile hat (Geld natürlich) und jemand, der diese Infos besorgt (alle Hacker dieser Welt und das sind ungeheuer viele). Und da rede ich noch nicht einmal von Datenmissbrauch, um ihre Konten zu plündern oder Ihren Herd einzuschalten, wenn Sie nicht da sind, die Heizung abzuschalten oder auf Hochturen laufen zu lassen.

Wenn Sie jetzt das erste Mal etwas die Augen zusammengekniffen haben und sich merklich die Stirn runzelt, sind Sie vielleicht noch nicht ganz verloren, denn diese Welt existiert bereits, direkt bei oder neben Ihnen. Mit dem Smartphone und diversen Ortungsapps, in Ihrem Fahrzeug, welches permanent Daten sendet, Ihrer Kreditkarte, Ihrer Girokarte, egal wo Sie einkaufen, Ihren elektrischen Termostaten, selbst Ihr sonst völlig bekloppter Toaster, der nie macht was er soll, liefert Daten, wenn man ihm es sagt, denn er hängt am Stromnetz und hat elektronische Bauteile,  die man von außen abfragen kann. KEIN Scherz! Zugegeben, wie viele Toast Sie nun wirklich essen, ist relativ uninteressant, wichtig ist nur, dass diese Möglichkeit besteht und zwar überall in unserem Alltag und damit weiß ich die regelmäßige Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt, wann Sie wohin fahren und auch wie schnell. Was Sie alles futtern, trinken, anziehen, gucken, welche Hobbies Sie haben und mit wem Sie alles verkehren und freiwillig haben Sie das alles nicht gemacht! Doch, haben Sie, denn Sie haben immer alle Nutzungsbedingungen akzeptiert und niemand hat Sie je gezwungen sich komplett modern zu machen.

Natürlich wollten Sie dies alles nicht. Sie wollten doch nur Energie sparen, vernetzt sein, informiert bleiben und ein bisschen schlauer sein als die meisten anderen Menschen. Keine Angst, das sind Sie auch, alleine schon, weil Sie bis hierhin gelesen haben, doch dieser Lebensstil bringt nicht nur mehr vermeintlich relaxtere Freizeit, er kostet Sie viel mehr Geld als Sie denken und vor allem Lebensqualität. Ein Krankenversicherer interessiert sich bestimmt für Ihre Ernährung, ein Autoversicherer für Ihren Fahrstil, ein Autoankäufer für den tatsächlichen Stand Ihres Kilometerzählers, ein Lebensmittelkonzern für ihre Vorlieben, ein Einbrecher dafür, wann Sie in den Urlaub fahren ..., die Liste ist schier endlos. 

Mit Daten wird heute unser aller Leben bestimmt, sogar US Wahlen oder nach neuesten Unkenrufen auch unsere Wahl im Herbst. Trotzdem schützt uns nur unser eigener Verstand davor gläsern zu werden und uns nackt auf die Straße zu stellen. So bezahle ich seit über 2 Jahren nirgends mehr mit Karte, sondern nur noch mit Bargeld, so wie es früher alle gemacht haben und auch heute ist Deutschland die Hochburg des Bargeldes. Nirgends wird so gerne mit echtem Geld bezahlt wie bei uns, denn wir misstrauen dem Plastikgeld, auch wenn dieser Zustand nicht mehr auf die jüngeren Generationen zutrifft, aber noch sind die älteren Jahrgänge die Bedenkenträger, die sich fragen, ob man wirklich alles machen sollte und muss, im Gegensatz zu den Trendsettern, denen jeder Status wichtiger ist, als die eigene Sicherheit, denn letzten Endes gewinnen wir keine bessere Freizeit, wir verlieren unsere Freiheit, widerstandslos und freiwillig.

Mein Zitat von heute stammt von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) aus dem Zauberlehrling von 1797.

"Die ich rief, die Geister, werd`ich nun nicht los."

Es grüßt Sie Ihr bargeldzahlender Arno von Rosen. Buchautor, Kolumnist, Blogger und Thermostatdreher, egal ob warm oder kalt. Seien Sie vorsichtig mit Ihren Wünschen, denn wir alle sind keine Meister, höchstens Lehrlinge in spe und zumindest von mir muss nicht jeder wissen was ich mache oder wo ich bin.

Kommentare:

  1. Lieber Arno!

    Ein toller Artikel! Trotzdem bin ich froh genau heute genau an diesem Platz in der Welt zu leben! Ich hätte mir oft gewünscht, dass sich jemand mehr für die Details der Lebensumstände der Menschen interessiert! Aber diese Leute habe ja oft nicht einmal einen Toaster, den man ,,aushorchen" könnte...

    Alles Liebe, Nessy


    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen