Gastkolumne: "Kulinarisch Grenzen überwinden"- #Johanna_Dohle_Laghdir

Johanna Dohle
"Kulinarisch Grenzen überwinden" - mit diesem Credo startete ich 2001 mein "Zimt & Rosen Kulinarische Genüsse!"

Immer wieder werde ich gefragt, woher kommt der Name? Und ich bin stolz darauf, ihn selbst kreiert zu haben!

Zimt gehört zu den ältesten Gewürzen der Welt. Es ist nicht nur eines meiner Lieblingsgewürze, für mich ist es auch das Gewürz, was am deutlichsten zwei Kulturen verbindet. Wir nutzen es in unseren Breiten überwiegend für Süßspeisen. Im Süden Europas, in Nordafrika und im Vorderen Orient wird das Zimt aber auch für herzhafte Speisen benutzt. Und mit Rosen wird im Orient gerne die üppige Ess-Tafel dekoriert.

Gemahlen (natürlich ungespritzt) und als Rosenwasser auch gerne Süßes wie Salziges abgeschmeckt. Was könnte meine Leidenschaft für diese spannende Küche besser ausdrücken als der Name "Zimt & Rosen"?

Seit meinen ersten Kochversuchen im Teenageralter spielen Gewürze eine große Rolle für mich. Immer wieder fasziniert mich und auch unsere Kunden, wie Rösten und Mahlen von Gewürzen alle Sinne betört. Immer wieder freut es mich, beim Abschmecken unserer Gerichte kulinarisch Grenzen zu überwinden, wenn zum Beispiel frisch gemachtes Kartoffelpüree mit Macisblüte und Fleur de Sel abgeschmeckt Gourmetliga erreicht oder Speisen mit Curry, Kurkuma, Bockshornklee oder Kardamom gewürzt Geschmacksexplosionen im Mund auslösen. Im Orient spielen Feste eine große Rolle.

Tagelang wird gekocht. Schüsseln voller Couscous, Gemüse, Salate, Oliven, Fleisch werden verarbeitet, frische Kräuter wie Koriander, Minze, Petersilie gehackt und mit Gewürzen zu Pasten verarbeitet. Der Geruch in den Häusern und Gassen ist unbeschreiblich und lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Und nach einem stundenlangen Festmahl, wenn eigentlich gar nichts mehr geht, geht immer noch der stark gesüßte Minztee und ein bisschen Patisserie. 

Ihre Johanna Dohle-Laghdir



Keine Kommentare:

Kommentar posten